Benutzeranmeldung

Kochen mit Freude

Kochen mit Freude macht auch anderen Freude. Es gibt nicht viele Dinge, die schöner sind als ein gutes Essen mit dem Partner oder mit guten Freunden.

Die Freude am Kochen ist jedoch leider auf dem Rückzug. Es wird immer mehr zu "Convenience-Produkten" oder einheitlich "schmeckenden" Fertiggerichten von zweifelhaftem Wert gegriffen. Da kommt nicht nur die Freude am Kochen zu kurz, sondern auch die Lebensqualität leidet.

Wir wollen die Freude am Kochen vermitteln, aber nicht nur das - Lebensfreude entsteht auch durch Genuß, Gesundheit, der Beschäftigung mit dem eigenen Körper und der eigenen Seele, kurz Wellness, und Blicke in fremde Küchen und Kulturen, wie sie durch Reisen und Urlaub vermittelt werden.

Wir hoffen, daß Ihnen unser kleines Potpourri an Informationen gefällt und wünschen Ihnen immer und überall

Viel Freude beim Kochen!

Share/Save

Kochen im Mittelalter

Kleine geschichtliche Reise

Das Mittelalter ist in jeder Hinsicht eine sehr interesante Zeit in der europäischen Geschichte. Besonders interessant ist natürlich die Koch- und Eßkultur.

Oft wird das Mittelalter als bettelarme Zeit, geprägt von Hunger, Not und Pest dargestellt. Das ist aber so nicht richtig. Hungersnöte und Seuchen waren auch nicht häufiger, als in der Neuzeit. Es erscheint uns nur so, weil die Zeit lange zurückliegt und wir sie nicht nach Jahren, sondern eher nach Jahrhunderten betrachten. Dazu kommt noch, daß unser Wissen über viele Zeitabschnitte lückenhaft ist, besonders im frühen Mittelalter.

Was wir aber wissen, ist, was die Leute gegessen haben und zum Teil auch, wie es zubereitet wurde.

Die Wurzeln der mitttelalterlichen Küche liegen im römischen Reich, das gilt sowohl für das Essen der armen Leute, meist Brei und Fladen, als auch für das Essen der Wohlhabenden und Reichen: ausgefallene Kombinationen, die sogar heute avantgardistisch anmuten. Die sprichwörtlichen Pfauenzungen und Otternnasen gehören aber selbst in Rom ins Reich der Satire. Für uns heute is es aber fast noch interessanter, zu wissen, was nicht gegessen wurde.

Share/Save

Buch-Navigation

Foren